FAQ und Reisevorbereitungen

VISUM – Kein Zauberwerk, lediglich Bürokratie

Ich kann euch die Visumsagentur Königstours empfehlen, welche für 85 Euro den Visumsantrag binnen 15 Tagen bearbeiten lässt. Hier bestellt ihr ein Touristen-Visum für 30 Tage mit einmaliger Einreise und einer Einladung von Königstours. Genau nachlesen, was man fürs Visum alles braucht, könnt ihr bei Vostok.

Im Himmel über Russland

Mögliche Fragen, die euch beim Visumsantrag kommen könnten:

Für welchen Zeitraum beantrage ich das Visum?  Insgesamt darf man sich als Tourist für 30 Tage in Russland aufhalten. Ihr könnt also entweder für den exakten Reisezeitraum das Visum beantragen oder euch noch einen Puffer einbauen, falls ihr einen Flieger verpasst oder gerne noch ein paar Tage hintendran hängen wollt. Bei dem Nachweis eurer Auslandskrankenversicherung müsst ihr dann penibel darauf achten, dass der Zeitraum im Dokument mit dem auf dem Visumsantrag übereinstimmt.

Welche Orte muss ich in dem Formular angeben, die wir besuchen? Die Visumsagentur interessiert sich nicht für die kleinen Dörfer, in die wir fahren. Es reicht also, Krasnodar als einzigen Ort anzugeben (außer, ihr habt noch andere Reisepläne).

Womit beweise ich meine Rückkehrwilligkeit? Im Grunde geht es darum, dem Konsulat zu zeigen, dass man nicht in Russlnad bleiben will oder sich Ernstfall selbst finanzieren kann. Und so etwas ist sehr weit auslegbar. Als vertrauenswürdige Beweise gelten ein Gewerbeschein, ein Kontoauszug oder ein Arbeitsvertrag. Wenn man das nicht vorweisen kann oder sich einfach den Zettelkram sparen will, kann man sich eine solche Bescheinigung von Königstours kaufen.

Auslandskrankenversicherung? Hierfür ruft ihr bei eurer Krankenkasse an und lasst euch ein Dokument ausstellen, welches euch bescheinigt, dass ihr über den Reisezeitraum in Russland versichert seid. Die Kassen kennen das schon und es ist ziemlich simpel.

Falls ihr keine Krankenversicherung habt, könnt ihr bei der DKV eine Auslandskrankenversicherung für ca. 20,- € abschließen und lasst euch auch dort das entsprechende Dokument ausstellen. Wichtig ist, dass der Reisezeitraum in allen Dokumenten stimmig ist.

 

GELD in RUSSLAND

In Russland zahlt man mit dem Russischen Rubel. Momentan bekommt man für einen Euro nicht ganz 70 Rubel (Stand Januar 2018). Während unserer Reise braucht ihr nur Geld, um euch individuelle Wünsche zu erfüllen (z.B.: Eis, Wein, Postkarten). Einmal werden wir bestimmt auch in ein Restaurant gehen, wo jeder selbst bezahlt und in den Siedlungen gibt es Produkte der Bewohner zu kaufen (Holzschnitzereien, Kräutertee, Kleidung, Schmuck). Wieviel Geld ihr umtauscht, kommt also ganz auf eure Krauffreude an.

An den Flughäfen gibt es Wechselstuben und bei der Reisebank könnt ihr schon im Vorhinein Geld umtauschen. Ich finde die Option, am Anfang der Reise Rubel mit der Kreditkarte abzuheben am sinnvollsten. Die allermeisten Bankautomaten nehmen ausländische Karten an. Informiert euch bitte selbst über die Konditionen eurer Bank und die Möglichkeiten eurer Karten.

 

REISEGEPÄCK – Weniger ist mehr

Für unseren Aufenthalt in Wedrussija wäre es gut, wenn jeder von euch Schlafsack und Isomatte mitbringen könnte. Falls das für jemanden ein logistisches Problem darstellt, gebt mir bitte bescheid.

Außerdem ins Reisegepäck gehören feste Schuhe zum Wandern, Regensachen, Badesachen (auch ein Handtuch), ökologisch abbaubare Kosmetikartikel, eure Lieblingslieder, eine Trinkflasche, eine Sitzunterlage (bei den Dolmen ist es manchmal feucht und kühl) und ansonsten gar nicht so viel mehr, weil unser Gepäckraum nämlich begrenzt ist.

Für den Besuch der Schetinin-Schule ziemt sich lange, ordentliche Kleidung (keine kurzen Hosen!), ansonsten liegt die Priorität auf der Bequemlichkeit und Funktionalität.